THEMEN MigrationFamilieRobotik

Torschusspanik

Intime Einsichten in die Reproduktionskrise

ein dokumentarischer Theaterabend

Die Deutschen sterben aus. Und nicht nur sie: Italiener, Schweizer, Ungarn – ganz Europa leidet unter Schwund. Schuldige für die allgemeine Kinderlosigkeit sind leicht gefunden: Feministinnen zum Beispiel, die den Frauen ihren naturgegebenen Platz am heimischen Herd madig gemacht haben. Oder egoistische Karrieristinnen, die lieber Geld verdienen als sich um den Nachwuchs kümmern zu wollen. Oder aber, von anderer Warte aus betrachtet, unerschwingliche Kinderbetreuung, wirtschaftliche Unsicherheit, unflexible Arbeitszeiten.

Abseits der Schlagworte sieht die gesellschaftliche Realität zwischen Kinderwunsch und -wirklichkeit erheblich komplexer aus. TORSCHUSSPANIK lässt Menschen zu Wort kommen, die nie Kinder wollten, immer von Kindern träumten, Kinder verloren haben, Eltern sind, berufstätig sind, allein, zu zweit oder zu dritt Kinder großziehen. Diese «intimen Einsichten in die Reproduktionskrise» versammeln Szenen von grotesker Logik, Momente großer Traurigkeit und Zeugnisse verzweifelter Versuche zu einer facettenreichen Bestandsaufnahme der «Generation Gebärfähig»

Uraufführung

15.02.2007 Thalia Theater Hamburg (Regie: Simone Blattner)

Weitere Aufführungen

24.10.2007 Theater Solothurn (Regie: Katharina Rupp)

02.09.2008 Festival für Europäische Dramatik Santiago de Chile (Regie: Heidrun Breier)

21.06.2010 Sala Nau Ivanov Barcelona (Regie: Daniel Naranjo)

01.11.2013 Puschkin Theater Krasnoyarsk, Sibirien (Regie: Marfa Gorwitz)
ts1
ts2
ts3
ts1 thumbnail
ts2 thumbnail
ts3 thumbnail

Fotos: © Arno Declair

TV-Beitrag
Kulturplatz vom 31.10.2007, 12:00 Uhr
«Torschusspanik – ein Bühnenprojekt sondiert 20 Argumente gegen das Kinderkriegen.»

Der Film zum Stück

Der Dokumentarfilm «Die Reproduktionskrise» (Regie: Gereon Wetzel und Jörg Adolph) zur Entstehung und Uraufführung von Torschusspanik hatte 2008 beim Filmfest München Premiere.