THEMEN MigrationFamilieRobotik

White Crest

ein Theaterstück über gelebte und ungelebte Möglichkeiten

An der Beerdigung ihrer Mutter begegnen sich eine Frau und ein Mann nach fünfundzwanzig Jahren zum ersten Mal wieder. Sie waren als Teenager ein Paar.
Doch als sie von ihm schwanger wurde, flüchtete sie panisch aus ihrer Heimat und seinem Leben. Er blieb. Sie schickte keine Zeichen und kehrte nie zurück. Jahre später liest er in der Zeitung über sie und ihre internationalen Erfolge. Der Tod ihrer Mutter lockt sie erstmals in die Heimat zurück, die sie kaum mehr wiedererkennt. Die Wiese, auf welcher sie sich als Teenager getroffen hatten, ist mit einer Siedlung überbaut. «Familienparadies» nennt er, was sie viel mehr als ein verlorenes Paradies empfindet. Was, wenn sie geblieben wäre? Würde diese Szenerie die Bühne ihres Lebens sein? Und wie sieht diese Bühne hinter den Kulissen aus? Was ist aus dem gemeinsamen Kind geworden, will er wissen? Wie wäre sie geworden, diese ungelebte Geschichte?

In einem subtilen Traumspiel begegnen die Figuren in WHITE CREST den gelebten wie ungelebten Möglichkeiten in gleicher Weise, so dass sich die Grenzen zwischen Wunsch, Vorstellung und Realität auflösen.

Uraufführung

28.3.2012 Berner Fassung
Schlachthaus Theater Bern

Mit

Michael Wolf, Annelore Sarbacher, Priska Praxmarer

Leitung

Lilian Naef (Inszenierung) / Marion Ebert (Bühne) / Rudolf Jost (Kostüme) / Christian Brantschen (Musik) / Edith Szabò (Licht)
wc1
wc2
wc3
wc1 thumbnail
wc2 thumbnail
wc3 thumbnail

Fotos: © Crista Celia Hirzel